Unternehmenskultur: Betriebswirtschaftlicher Engpass- oder Erfolgsfaktor?

Sie war dabei. Und sie wird wiederkommen: Felicitas Saurenbach, Gründerin der Initiative „Führungskultur und Werteökonomie“.

Sie ist damit nicht nur Stammgast beim CorporateCultureCamp, sondern auch Unterstützerin und Sponsorin.

Warum sie das tut und was sie sich davon erwartet, verrät uns Felicitas Saurenbach in diesem Interview.

Felicitas, Du warst ja beim ersten CorporateCultureCamp mit dabei und unterstützt das BarCamp jetzt auch als Sponsorin. Wie kam es dazu?

Ich unterstütze das CCCamp, weil der branchenübergreifende und interdisziplinäre Austausch zwischen allen Beteiligten qualitativ sehr hochwertig war.
Zudem möchte ich einen Beitrag dazu leisten, das Thema Unternehmenskultur aus „der Seminarecke zu befreien“.

Die Kultur eines Unternehmens ist der Herzschlag jedweder Strategieumsetzung – oder wie Peter Drucker es mal so treffend formuliert hat: „Culture eats strategy for breakfast“.

Und der Herzschlag, der sollte jeden Tag zu hören sein und nicht nur in Leitbildworkshops.

Du berätst Unternehmen zum Thema Werteökonomie. Was bedeutet das und was hat das mit dem Thema Unternehmenskultur zu tun?

Wenn ich mit CEOs spreche, gibt es derzeit zwei große Linien: Kosten senken, CIR-Quote verbessern, Umsatz/Gewinn steigern, sagen die einen. Sinn, Werte, Unternehmenskultur in den Fokus nehmen, sagen die anderen.

Aus meiner Sicht braucht es beides. Diese Verbindung nennen wir Werteökonomie: Ein klares Bekenntnis zu ökonomischem Erfolg und zugleich eine verbindliche Reflexion der Werte, für die das Unternehmen steht. Ich könnte auch sagen: Ökonomischer Erfolg ja – aber nicht um jeden Preis. Wie ernst ein Unternehmen das meint, spiegelt sich in seiner Kommunikations- und Führungskultur.

Felicitas, Du bist systemische Beraterin, begleitest seit 18 Jahren Strategieprojekte und deren Umsetzung und arbeitest dabei eng mit Führungskräften aller Ebenen und Mitarbeitern zusammen. Was sind Deine Erkenntnisse aus diesen Projekten, bezogen auf den Stellenwert von Unternehmenskultur?

Unternehmenskultur ist für mich als Begriff zu global. Ich spreche lieber über „Wirksame Kommunikations- und Führungskultur“, weil daraus die Adressaten klarer hervorgehen. Aus meiner Sicht prägt jeder die Kultur eines Unternehmens, jeden Tag: Unternehmensleitung, Führungskräfte, Mitarbeiter. Die Addition dieser Verhaltensweisen ergibt dann die Unternehmenskultur. Übersetze ich „Unternehmenskultur“ mit „Wirksame Kommunikations- und Führungskultur“, dann wird deutlich, dass wir diesen Begriff heutzutage viel weiter und gleichzeitig konkreter fassen müssen.

Die Zeiten der einfachen Rezepte sind vorbei, es geht um den Spagat zwischen ökonomischen Erfolg, Werten und Sinn-Suche. Unternehmerisch zukunftsfähig zu sein bedeutet, individuelle Antworten bezogen auf sein Geschäftsmodell zu finden, weiterzuentwickeln und zu leben. Dabei geht es immer wieder um den Dreiklang: „Was? Wie? Wofür?“:

  • „Was wollen wir betriebswirtschaftlich erreichen?“
  • „Wie – mit welcher Kommunikations- und Führungskultur wollen wir das erreichen?“
  • „Wofür stehen wir? Welchen gesellschaftlichen Beitrag leisten wir damit, welchen Sinn hat unser Tun?

Die Konsistenz der Antworten und deren Erlebbarkeit entscheiden darüber, ob die Unternehmenskultur betriebswirtschaftlicher Engpass- oder Erfolgsfaktor ist.

Du hast 2010 eine Initiative für Führungskultur und Werteökonomie gegründet. Was hat die Initiative bisher erreicht und was plant ihr für die Zukunft?

Es ist wunderbar zu sehen, welche Potenziale von Menschen freigelegt werden, wenn sie die Haltung eines Unternehmens kennen und diese jeden Tag über Kommunikations- und Führungskultur (=Unternehmenskultur) am eigenen Arbeitsplatz praktisch erleben. Dass diese Unternehmen betriebswirtschaftlich erfolgreich sind, erübrigt sich zu betonen. Aber den Unterschied macht, die BWL nicht über die Unternehmenskultur zu stellen. Der Zweck heiligt nämlich schon lange nicht mehr die Mittel. Und das ist auch gut so.

Zu unseren Veranstaltungen “2 Tage Wirtschaft neu denken“ kommen jedes Jahr interessierte Unternehmer, Führungskräfte, HR-Experten und beschäftigen sich mit genau dem vorhin genannten Dreiklang „Was-Wie-Wofür“ im Kontext ihrer eigenen Unternehmensstrategie.
In gewisser Weise auch eine Art Barcamp kombiniert mit Learning Journeys. Um zu zeigen, dass wir weit von Sozialromantik entfernt sind, freuen wir uns mit der GLS Bank, Scandic Hotel Hamburg Emporio und Karlsons drei erfolgreiche Unternehmen als Partner für unsere diesjährigen Learning Journeys gewonnen zu haben.
Alles drei Unternehmen, die ökonomisch erfolgreich sind, gerade weil sie ihre Unternehmenswerte nicht in Hochglanz-Leitbildbroschüren verankern, sondern sie im täglichen Leben leben. Jeden Tag. Ökonomisch. Ökologisch. Sozial verantwortlich.

Du hast ja am letzten CCCamp15 selbst eine Session angeboten: “Wie findet man Gehör bei Kostensenkern und Output-Optimierern, wenn es um nachhaltige Unternehmenskultur geht?”
Was sind – so mit einem halben Jahr Abstand – Deine Ergebnisse und Learnings aus dieser Session?

Das Primat der Betriebswirtschaft ist weiter verbreitet, als vielen Unternehmen in Sachen Zukunftssicherung gut tut. Aber es ist auch kein Wunder, ich selbst gehöre zu der Generation von BWL‘ern, die ohne ein Fach „Wirtschaftsethik“ Ende der 90er ihren universitären Abschluss gemacht haben.
Der Engpass liegt aber genau in den zentralen Werten Humanismus, Solidarität und Verantwortung und wird gemessen an sozialer Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit. Bezogen auf  Unternehmen bedeutet das: Mehr strategieumsetzende Personalentwicklung, die dem Dreiklang „Was-Wie-Wofür“ gerecht wird – und noch mehr Bereitschaft von CEOs, in Führung und Kultur zu investieren und diese vorzuleben, ohne den ökonomischen Aspekt aus dem Auge zu verlieren.

Positiv ist, dass es Jahr für Jahr mehr Unternehmen gibt, die über Dinge wie „Kraft der Verantwortung“ nachdenken und Unterstützung bei uns darin suchen, die weichen Themen mit den harten betriebswirtschaftlichen Themen zu verzahnen und sich damit zukunftsfähig aufzustellen. Das bestärkt uns darin, diesen Weg mit unserem Beratungsangebot konsequent weiterzugehen.

Und wenn ich das noch ergänzen darf: Mehr Mut zum Handwerk. Eine Führungskraft, die nicht in der Lage ist eine Teamrunde bzw. ein Mitarbeitergespräch auf Augenhöhe zu führen, sollte sich mit ihrem persönlichen Handwerkskoffer beschäftigen. Führung ist Haltung und Handwerk.

Du wirst ja auch diesmal wieder dabei sein. Hast Du schon einen Session-Vorschlag mit im Gepäck?

Ich beschäftige mich seit einiger Zeit mit dem Thema Selbstführungskultur im Sinne von gesundem Lebens- und Arbeitsrhythmus im digitalen Zeitalter.

Ich habe exzellent ausgebildete Menschen erlebt, die an ihrer Selbstführungskompetenz gescheitert sind. Ein nicht zu unterschätzendes Risiko für den Menschen selbst und für die Unternehmenskultur, die er mitgestaltet.

Meine Session wird aus diesem Themenbereich kommen, und ich freue mich schon sehr auf den Austausch und die Themen in den anderen Sessions.

Danke, Felicitas. Bis bald in Hamburg!

 

Wenn auch Du am 7./8.April dabei sein möchtest, dann kannst Du noch für kurze Zeit mit unseren Partnertickets sparen:
gemeinsam BarCampen und gleichzeitig 25% sparen! Tickets kannst Du Dir gleich hier sichern.

 

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedin